20 Jahre Unternehmensgruppe Sönke Krey

Sönke Krey gründete vor 20 Jahren mit einem Schlepper das Unternehmen. Eigentlich wollte er das Bauunternehmen nur als zweites Standbein neben seinem landwirtschaftlichen Betrieb und Lohnunternehmen führen. Doch über mangelnde Aufträge musste er nicht klagen und baute das Bauunternehmen immer weiter aus. Heute beschäftigt er rund 80 Mitarbeiter, die jedes Jahr auf rund 100 Baustellen unterwegs sind. Im Jahre 2000 entstand der Bereich Landtechnik in Beidenfleth. 2002 stellte Krey seine ersten Festangestellten ein. Bis heute ist der Agrarbereich in ganz Schleswig-Holstein ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensgruppe. 2004 entstand die SK-Erdbewegung. Der Einsatz von Schleppern und Erdbaumulden auf Baustellen in Norddeutschland erwies sich dabei als großer Erfolg.

Und es ging immer weiter bergauf. 2009 kaufte Sönke Krey die stillgelegte Marinenkaserne in Glückstadt und verlegte so das mittlerweile 20 Mann starke Unternehmen. Aus SK Erdbewegung wurde SK Erdbewegung GmbH & Co. KG. Ein umfangreiches Komplettangebot im Erdbaubereich entstand. Dieses wurde durch SK Transport und Dienstleistungen optimiert.

Blick in die Zukunft gerichtet

Immer ist der Blick in die Zukunft gerichtet. Im Bereich erneuerbare Energien ist das Unternehmen bereits seit vielen Jahren aktiv. SK Energy bietet den Komplettservice rund um die Planung und Errichtung von Windmühlen. Des Weiteren gehören Kieswerke sowie der Handel mit Seekies per Schiff zum Unternehmen. „Es hat sich im Laufe der Zeit so entwickelt, dass alles aus einer Hand kommt“, so Sönke Krey. Die Unternehmensgruppe hat sich so in der Bau- und Transportbranche einen Namen gemacht – nicht nur in SchleswigHolstein sondern in ganz Deutschland.

Mit seinem Unternehmen und seinem qualifizierten Personal baut Krey deutschlandweit an Schleusen und Deponien mit, sorgt für die richtigen Untergründe für Lagerhallen oder schafft das Fundament für den Ausbau von Autobahnen und Bundesstraßen.

Traktoren ganz in schwarz

Der Maschienenpark der Unternehmensgruppe Sönke Krey kann sich sehen lassen. Neben den typischen Baumaschinen wie Muldenkippern, Radladern und Baggern finden sich dort auch Traktoren von John Deere und Fendt, die er 2018 anschaffte – alle in schwarz. Traktoren seien für viele Aufgaben auf der Baustelle ein Schlüsselgerät, hat Sönke Krey die Erfahrung gemacht. In seinem Betrieb gibt es keine Maschinen, die älter sind als vier Jahre – schließlich will Krey seinen Mitarbeitern einen modernen und attraktiven Arbeitsplatz bieten.

Zuversicht und Mut

Zuversicht und Mut - dies hat der Unternehmer Sönkey Krey auch nach 20 Jahren nicht verloren und blickt weiterhin optimistisch in die Zukunft.